30 Jahre Salzmuseum

Leiterin Hilke Lamschus mit einer der bunten Salzsäue, die sie und ihr Team zum Museumsgeburtstag ausstellen. Foto: ri

Lüneburg. Salz und Lüneburg – das gehört unmittelbar zusammen! Über 1000 Jahre machte das „weiße Gold“ die Stadt reich und mächtig. Die wohlhabenden Kaufleute sorgten für ein prächtiges Stadtbild, das heute die Touristen aus Nah und Fern anzieht.

Gefördert wurde das Salz in der Saline mitten in der Innenstadt. Nachdem der Industriebetrieb Anfang der 80er Jahre schließen musste, entstand hier das Deutsche Salzmuseum – am 9. September 1989 wurde es feierlich eröffnet. Doch der Weg bis zum Industriemuseum war steinig, erinnert sich Museumsleiterin Hilke Lamschus.

Warum es damals nicht selbstverständlich war, ein Industriedenkmal zu schaffen, und was bei der Geburtstagsfeier am Samstag, 7. September, geplant ist, lesen Sie in der Lünepost vom 4. September 2019.