Wer vermisst seinen Schlüssel?

Wer seinen Schlüssel in den vergangenen Wochen und Monaten verloren hat, sollte auf jeden Fall beim Lüneburger Fundbüro nachsehen. Foto: sp/nh

Lüneburg. Die Schlüsselwand des städtischen Fundbüros ächzt bereits unter der Last der dort in den letzten Monaten eingetroffenen Fundschlüssel. „Allein im April kamen über vierzig neue Schlüssel dazu, auch vier Autoschlüssel waren dabei“, berichtet Mitarbeiterin Martina Hagen.

Gern würde sie den rechtmäßigen Besitzern zu ihrem Eigentum verhelfen, doch: Häufig dauere es ein bis zwei Wochen, bis die Fundsachen das Büro erreichten, „in dieser Zeit hat manch einer die Suche schon aufgegeben.“ Verfrüht, wie sie meint. Denn Vieles, was verloren geht, taucht im Fundbüro eben doch noch wieder auf. „Es gibt viele ehrliche Finder, mehr als man vielleicht glaubt.“

Ob der Gang zum Fundbüro (schon) lohnt, das können Suchende mit einigen Klicks auf der Internetseite der Hansestadt feststellen. Dort lassen sich sämtliche Objekte, die im Fundbüro abgegeben wurden und noch aufbewahrt werden (hier gelten die gesetzlichen Fristen), nach Kategorien sortiert einsehen. Wer meint, den eigenen Schlüssel dort zu erkennen, sollte zum Abholen in geeigneter Weise glaubhaft machen können, dass wirklich der rechtmäßige Eigentümer zu sein, zum Beispiel mit einem Zweitschlüssel.

Das Fundbüro ist im Hof des Bürgeramtes, Bardowicker Straße/Ecke Hindenburgstraße, untergebracht, Öffnungszeiten sind jeweils montags, dienstags und freitags von 8 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 18 Uhr. Der Online-Fundservice ist zu erreichen unter www.hansestadtlueneburg.de/fundbüro, Auswahl „Onlinesuche des Fundbüros“.
Alle näheren Infos unter Tel. (04131) 3 09 32 69.