Lüneburg. Dass die Polizei in Notsituationen ein Freund und Helfer ist und auch noch ein Herz für Tiere hat, zeigt diese Geschichte: Nicoline Wiermann ist Kontaktbeamtin auf dem Lüneburger Kreideberg. Als sie dort Freitagmittag mit dem Fahrrad unterwegs war, kam ein sechsjähriger Junge auf sie zugelaufen und erzählte ihr, dass er und seine Familie ein kleines Eichhörnchen gefunden hätten.

Die Polizistin folgte dem Jungen: „Als es mich bemerkte, kam das kleine Ding sofort auf mich zugelaufen und hat versucht, mein Bein hochzukrabbeln. Genauso, als wüsste es, dass die Polizei dein Freund und Helfer ist“, erzählt die Polizistin schmunzelnd.

Der Vater des Jungen erzählte, dass das Tier schon mindestens eine Stunde lang vor dem Haus war. Die Familie hatte Nüsse und Wasser hingestellt, aber das Eichhörchenbaby hatte nichts davon angerührt.

Also griff Nicoline Wiermann zum Handy und rief bei der Wildtierhilfe in Soltau an. „Die Mitarbeiterin riet uns, das kleine Eichhörnchen zu ihnen zu bringen. Sie sagte, dass die Kleinen im dem Alter noch keine natürliche Scheu vor dem Menschen haben. Das entwickelt sich erst später. Es sei normal, dass sie Ausflüge aus dem Heimatkobel machen und die Umgebung erkunden.“ Manchmal würden sie jedoch nicht mehr zurückfinden. „Das vermutete sie bei unserem Fundtierchen, da es nicht verletzt, sondern aufgeweckt, gesund und munter war.“ Die Mitarbeiterin erzählte außerdem, dass die Aufzucht von Eichhörnchen nicht einfach sei, da sie schnell ziemlich kratzbürstig werden und kratzen und beißen könnten. „Daher riet sie uns, das Tier in ihre Station nach Soltau zu bringen, damit es unter Artgenossen aufwächst. Dort werden zurzeit über 20 Eichhörnchen dort aufgezogen.“

Die Familie, die das Eichhörnchenbaby gefunden hatte, besorgte einen Pappkarton mit einer Decke. Kontaktbeamtin Wiemann setzte das Kleine mit Handschuhen vorsichtig hineinein. „Es hat sich dort auch umgehend in einer Ecke eingebuddelt und geschlafen. War wohl doch alles etwas viel.“ Schließlich brachte die tierliebe Familie das Eichhörnchen nach Soltau. Dort wurde es sofort in wissende Hände übergeben und ist nun wohl versorgt.

Fazit von Nicoline Wiermann: „Hat echt Spaß gemacht der Einsatz, auch weil man so ein Engagement von den Eltern nicht oft mitbekommt. Richtig schön!“ri