Landkreis. Seit Mittwoch übernehmen auch Niedersachsens Arztpraxen die Covid-19-Schutzimpfungen. Für Gesundheitsministerin Daniela Behrens ein elementarer Baustein im Kampf gegen das Coronavirus: „Neben zuverlässigen und konstant hohen Impfstofflieferungen durch den Bund brauchen wir die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, damit wir noch schneller mehr Menschen impfen können. Es ist gut, dass der Bund nun die Voraussetzungen geschaffen hat, damit die Impfungen in den Arztpraxen starten können.“

Da der Impfstoff jedoch weiter Mangelware ist, werden anfangs nur besonders gefährdete Patienten von ihren Ärzten geimpft, betont Mark Barjenbruch, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN): „Es werden zunächst nur wenige Impfdosen in den Praxen zur Verfügung stehen. Die Praxen werden den Impfstoff gemäß den Priorisierungsvorgaben des Bundes verimpfen.“
Barjenbuchs Appell: „Wir bitten die Bevölkerung daher, von Anfragen in ihren Hausarztpraxen abzusehen. Die Praxen, die sich an den Corona­impfungen beteiligen, werden von sich aus ihre impfberechtigten Patienten ansprechen.“

Der Bund hat angekündigt, in den ersten zwei Wochen nach Ostern die Arztpraxen zunächst jeweils mit ca. 20 Impfdosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer zu versorgen. Später sollen alle verfügbaren Impfstoff-Varianten an die Hausärzte ausgeliefert werden.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung in den Arztpraxen:

Nehmen alle Arztpraxen oder nur Hausarztpraxen teil?
Nein. Alle Arztpraxen können an den Impfungen teilnehmen. In der Startphase sollen aber vor allem Praxen impfen, die einen größeren Bestand an über 70-jährigen Patienten haben.
Kann ich mich selber um einen Impftermin bei meinem Hausarzt kümmern?
Nein. Die Impfungen erfolgen zunächst ausschließlich auf Einladung durch die Praxen.

Kann ich mir den Impfstoff selber aussuchen?
Nein. Eine Auswahl des Impfstoffs ist nicht möglich. Wer mit einem bestimmten Impfstoff nicht geimpft werden möchte, kann die Impfung aber ablehnen. Allerdings muss diese Person danach warten, bis der Bund eine freie Impfstoffwahl ermöglicht.

Halten sich die Ärzte an die vom Bund vorgegebene Impf­reihenfolge?
Ja. Die Ärzte haben sich an die vom Bund in der Bundesimpfverordnung vorgegebenen Priorisierungs­gruppen zu halten.