„Ali“ ist seit Anfang an dabei

Vorstandsmitglied Joachim „Ali“ Albers war als Teenager bei der Gründung dabei, durchlief die Herren- sowie Seniorenmannschaften und ist stolz auf das, was aus seinem Verein geworden ist. Foto: sta

Lüneburg. Wenn Joachim Albers von „seinem“ Hockey-Club Lüneburg erzählt, ist er voller Stolz. Nur, wenn er einräumt, dass er wegen seines Schichtdienstes nicht mehr ganz so intensiv mitmischen kann wie früher, wird er ein wenig wehmütig. Der 60-Jährige, der von allen nur „Ali“ genannt wird, ist Gründungsmitglied des Hockey-Clubs und sitzt seit 1993 im Vorstand. Heute ist „Ali“ Schriftführer und Schiedsrichter-Obmann. Die LP traf ihn in dieser Woche am Lüneburger Kreideberg am Hockeyplatz im Ebelingweg.

Eigentlich sollte es für Joachim Albers Fußball werden. „Nach zwei Jahren habe ich dann aber festgestellt, dass das doch nicht so meins ist“, erzählt er. Im Alter von 13 Jahren nahm er schließlich an der Hockey-AG der Realschule Oedeme teil – der Beginn einer langen Leidenschaft. Damals entstand auch Albers‘ Spitzname: „Unser Lehrer Hans-Jürgen Willmann konnte sich meinen Nachnamen nicht merken. Aus ‚Albers‘ wurde ständig ‚Alibert‘ und daraus der Einfachheit halber ‚Ali‘. Und so kennen mich die Leute hier bis heute.“

Dank der AG war „Ali“ im September 1974 bei der offiziellen Gründung des Hockey-Clubs Lüneburg dabei. „Weil sich die Hockey-Abteilung des THC Lüneburg zuvor aufgelöst hatte, war die Idee eines Hockeyvereins entstanden“, erinnert sich Joachim Albers. „In den Anfangsjahren haben wir noch auf Naturrasen auf der Sportanlage Im Grund zwischen den Fußballern gespielt“, blickt er mit einem Schmunzeln zurück. Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Lünepost vom Wochenende, 13./14. März.