Lüneburg. Viele Menschen in der Region reden derzeit über die Lüneburger Arena-Baustelle. Neuestes Thema ist das am Dienstag im städtischen Bauausschuss vorgestellte Verkehrskonzept (Lünepost berichtete).

Jetzt meldet sich allerdings jemand zu Wort, der Klarheit in die Diskussion bringen will: Klaus Hoppe, Geschäftsführer der Campus Management GmbH und zukünftiger Betreiber der Arena. „Den Verkehr zu managen, ist unsere Aufgabe – egal, ob 272, 400 oder 1000 Parkplätze direkt an der Arena zur Verfügung stehen“, macht er deutlich und erläutert in der LP sein Konzept, mit dem er den Verkehr steuern will: „Schon im Vorverkauf der Tickets für die Veranstaltungen können wir sehen, mit welchen Verkehrsmitteln die Besucher anreisen“, erklärt der Campus-Chef. Denn beim Kartenkauf soll man angeben, ob man Auto, Fahrrad oder den öffentlichen Nahverkehr bzw. Shuttle-Busse nutzen will. „Nach den Zahlen stellen wir dann nötige Parkflächen, Fahrrad-Stellplätze und Busse bereit“, versichert Hoppe. Wenn die Pläne aufgehen, sei laut Hoppe sogar die Frage, wie oft die Shuttle-Lösung aus dem entfernten Scharnebeck (LP berichtete) überhaupt genutzt werden müsste.

Mehr zu dem Verkehrs-Konzept vor der neuene Arena lesen Sie in der aktuellen Lünepost vom 3. August.