Auch das Theater Lüneburg setzt auf Livestreams

Sopranistin Franka Kraneis vom Lüneburger Theater spielt Anne Frank. Foto: t&w/nh

Corona macht erfinderisch: Bands wie Nite Club und Clubs wie das Mosaique haben schon erfolgreich Online-Konzerte absolviert. Nun startet auch das Lüneburger Theater auf einer Ersatzbühne im Internet: Ab Donnerstag, 11. März, bietet das Theater zu ausgewählten Terminen die Mono-Oper „Das Tagebuch der Anne Frank“ als Stream über das Internet an. Karten für 5 Euro pro Zuschauer können auf www.theater-lueneburg.de gebucht werden. Der entsprechende Zugangslink wird dann rechtzeitig übermittelt und ist ab dem 11. März (19 Uhr) für 24 Stunden gültig.

Am selben Tag um 20 Uhr wird außerdem kostenlos für jeden ein interaktives Nachgespräch u. a. mit Chefdramaturg Friedrich von Mansberg angeboten. Diesen Zugangslink gibt es auf der Website des Theaters. Stream und Nachgespräch können ganz einfach über den Browser aufgerufen werden. Die Installation einer App ist nicht nötig.