Bahntunnel wird Kunsttunnel

Kunst-Aktivisten (v. l.): Günter Schlemann, Steffen Giller, Patrick Sarau, Björn Sommer, Stefan Aßhauer, Bettina Evers, Steffen Marquardt und Achim Gründel. Vorne: Louis Marquardt. Foto: nh

Radbruch. Tunnel sind meist düster – der Radbrucher Bahntunnel seit vorigem Samstag nicht mehr. Aus der Unterführung am Bahnhof ist ein Kunsttunnel geworden. Dafür haben engagierte Radbrucher gesorgt. Sie haben dort 47 kleine Kunstwerke angebracht, geschaffen von Kindergarten- und Schulkindern.

Am Projekt unter Leitung von Ex-Bürgermeister Achim Gründel haben sich beteiligt:

Kindergarten Lollipop, Kinderhort Die Rübe, Bernhard-Riemann-Gymnasium Scharnebeck, Schäfer-Ast-Grundschule, Jugendclub Radbruch, Kunstschule Ikarus, IGS Lüneburg. Die Nachwuchskünstler haben gebrauchte Druckplatten, die vom Radbrucher Malermeister Martin Kaduk grundiert wurden, mit viel Phantasie und Können bemalt.

Und es ist noch genügend Platz im Kunsttunnel. 300 Platten (106 mal 80 Zentimeter) könnten installiert werden. Auch die professionellen Künstlerinnen Gudrun Jakubeit und Verena Gruna wollen sich beteiligen. „Wer noch mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen.“, sagt Projektleiter Gründel, „ob Kindergarten, Schule, Hobbygruppe oder Profi, alle können dabei sein. Vielfalt ist das Motto. Diskriminierende, sexistische, radikale oder provozierende Motive werden nicht angebracht. “

Das Projekt bleibt dynamisch, das heißt, es werden künftig auch alte Platten durch neue ersetzt.

Damit die Kunst erstrahlt, hat man die Wände gereinigt und es wurde eine neue LED-Beleuchtung installiert. Die Sparkassenstiftung hat sich an der Finanzierung beteiligt. Wer ein Werk beisteuern möchte, meldet sich unter achimgruendel@gmx.de oder im Gemeindebüro Radbruch.