Lüneburg. Stell Dir vor, die Aufträge für Handwerker sind da, aber das Material nicht. Was bis vor einem Jahr undenkbar war, ist jetzt eingetroffen.

Beispiele: Bislang dauerte die Lieferung von Mineralwolle etwa sieben Arbeitstage, jetzt zwölf bis 16 Wochen. Holzweichfaserdämmung kann nicht mehr innerhalb von zehn Tagen geliefert werden, sondern braucht drei Monate. Ähnlich lange Lieferzeiten gelten für Schnittholz und Kanalrohre. Die Preise für Holz und Baustoffe schießen zudem durch die Decke, teilweise steigen sie sogar über 300 Prozent!

Die Konsequenz: Sowohl die Betriebe als auch die Bauherrn müssen mehr Zeit und mehr Geld investieren. Das wird auch der Landkreis Lüneburg bei seinen fünf aktuellen Baustellen Arena Lüneburger Land, Wiederaufbau der Sporthalle IGS Embsen, Sanierung der BBS 1, Umbau der Schule Schaperdrift und der Sanierung der BBS-Sporthalle merken. „Wir können derzeit noch nicht genau beziffern, inwiefern sich der Holz- und Baustoffmangel auf die Gesamtkosten auswirken wird“, sagt Kreissprecherin Katrin Holzmann. „Auch können wir noch nicht abschätzen, ob die Lieferprobleme auch zu zeitlichen Verzögerungen führen.“

Vor allem für kleinere Handwerksbetriebe, die nicht viel in Lagerung investieren können, sind die Konsequenzen fatal. Weil ihm das Holz ausgeht, muss Dachdeckermeister Dirk Müller im Sommer wohl Kurzabeit anmelden.

Warum es zu dem Holz- und Baustoffmangel kam, was andere Betriebe sagen, lesen Sie in der LÜNEPOST vom 12. Mai – und natürlich im aktuellen E-Paper.