Lüneburg. Wissen Sie, ob das Spielzeug Ihrer Kinder gefährliche Weichmacher enthält? Oder ob der starke Geruch der Jeans aus dem Discounter gesundheitsschädlich ist? Und enthält der günstige Nagellack Schadstoffe?

All das untersucht das Institut für Bedarfsgegenstände in Lüneburg. Es gehört zum Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Der langjährige Mitarbeiter Oliver Schmidt hat vor Kurzem die Leitung des Instituts übernommen. Er und die rund 60 Mitarbeiter leisten wahre Detektivarbeit, wenn es darum geht, Spielzeug, Kleidung, Kosmetik und vieles mehr auf Schadstoffe zu untersuchen.

Sitz des Instituts ist ein unscheinbares Gebäude Am Alten Eisenwerk Lüneburg. Doch die Erkenntnisse, die hier gezogen werden, haben Einfluss auf die bundes- bzw. europaweite Verbraucherpolitik. Die Lünepost durfte in die Laborräume der „Allestester“ blicken und berichtet davon in der Ausgabe vom 14. Oktober.