Landkreis. Ab wann ist man eigentlich zu alt fürs Autofahren? Eine Frage, die jeder nur individuell beantworten kann. Während man im Polizeiticker der LP immer wieder liest, dass ein Senior Gas mit Bremse verwechselt und einen Unfall verursacht hat, gibt es mit Sicherheit auch viele rüstige Rentner, die auch im hohen Alter noch hervorragend fahren. Doch auch wer zur letzteren Gruppe gehört, wird bei diesem Angebot genau hinschauen: Die SPD möchte nämlich erreichen, dass jeder, der freiwillig seinen Führerschein abgibt, lebenslang kostenlos den Nahverkehr nutzen kann. Darüber berät am Montag, 16. Dezember (16 Uhr), der Lüneburger Kreistag in der Ritterakademie (Am Graalwall).

Als zuständige Straßenverkehrs- und Gefahrenabwehrbehörde müsse man Anreize für den freiwilligen Verzicht auf die Fahrerlaubnis schaffen, heißt es in dem Antrag der Sozialdemokraten. Jeder Führerschein, der „aus Gründen des Alters oder der Gesundheit freiwillig abgegeben wird, schafft mehr Verkehrssicherheit“, ist man bei der SPD überzeugt. Da der Verzicht auf die mobile Flexibilität aber auch finanziell und zeitlich zu einer Belastung für die Betroffenen wird, plädiert die Partei für ein kostenloses Ticket für Bus und Bahn – und zwar lebenslang. Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Lünepost vom 11. Dezember.