Winsen. Weltklassegolf mit einigen Führungswechseln und Spannung bis zum letzten Putt erlebte am Finaltag die große Zahl der Zuschauer, die zu den Porsche European Open nach Winsen gekommen waren. Die beiden Führenden des Vortages, Bernd Ritthammer und Robert MacIntyre lieferten sich ein enges Match mit Paul Casey.

Letztendlich hatte der erfahrenste Spieler das bessere Ende für sich: Mit sechs unter Par und einem Gesamtergebnis von 274 Schlägen (-14) hatte Casey mit einem Schlag knapp die Nase vorne vor Matthias Schwab, MacIntyre und dem in dieser Woche groß aufspielenden Deutschen Bernd Ritthammer. Auf der 18 hatte dieser die Chance zum Birdie und zum Stechen mit Casey. Sein Putt blieb aber um wenige Zentimeter zu kurz.

Ritthammer ist dennoch zufrieden: „Sensationell, überwältigend! Die ganze Woche war ein Traum und ich bin mehr als glücklich über meinen zweiten Platz. Vor der Runde dachte ich, -13 reichen zum Sieg. Doch man muss Paul Casey zu diesem Ergebnis gratulieren.“
Für Casey war dies der 14. Sieg auf der European Tour. Seinem Spiel sah man an den vier Tagen an, dass er mit dem festen Vorsatz antrat, die Porsche European Open zu gewinnen. „Es ist unglaublich, diesen prestigeträchtigen Pokal zu gewinnen. Für mich schließt sich hier ein Kreis. Als Kind war ich als Helfer dabei und heute halte ich die Trophäe in die Höhe,“ sagte ein überglücklicher Casey nach der Runde.

Rundum zufrieden mit dem Verlauf des Turniers, das zum dritten Mal auf dem Porsche Nord Course der Green Eagles Golf Courses ausgetragen wurde, sind auch die Veranstalter der Porsche European Open. Championship-Director Richard Atkinson von der veranstaltenden European Tour äußerte sich am Schlusstag sehr positiv: „Wir waren zum ersten Mal verantwortlich für ein Turnier in Deutschland und haben vieles richtig gemacht. Natürlich gibt es immer auch Verbesserungsmöglichkeiten. Daran werden wir gleich im Anschluss an das Turnier mit unseren Partnern arbeiten.“

Atkinson bestätigte bereits den Termin für das nächste Jahr: Da steigt das Turnier vom 3. bis zum 6. September in Winsen. „Der Wechsel auf den September hat sich als richtig erwiesen. Er eröffnet uns die Möglichkeit, Spieler von der PGA-Tour zu bekommen. Wir sind damit auch außerhalb der Ferienzeit in Norddeutschland, was für die Zuschauerzahlen wichtig ist“. In der Turnierwoche kamen insgesamt fast 40.000 Besucher auf die Anlage, am Sonntag gab es mit 15.500 Zuschauern sogar einen Rekordbesuch.