Landkreis. Die Olympischen Spiele sind für jeden Sportler das Größte. Umso bitterer, dass einige ihren kompletten Vorbereitungsplan umschmeißen mussten, weil Olympia 2020 in Tokio wegen Corona um ein Jahr verschoben wird.

Für die Sportler und ihre Trainer bedeutet das: ein weiteres Jahr warten auf den großen Traum. Die LP lässt ab heute in loser Folge ehemalige hiesige Teilnehmer erzählen, wie sie die Olympischen Spiele zu ihrer Zeit erlebt haben.

Den Auftakt macht Hans Melzer, Bundestrainer der Vielseitigkeitsreiter und sportlich in Luhmühlen zu Hause. Er hat nicht nur gleich mehrere Goldmedaillen mit seinen Reitern gewonnen, er hat auch Tiefpunkte erlebt – etwa, als dem deutschen Team 2004 der Olympiasieg nachträglich aberkannt wurde. Und: Hans Melzer steht mit 69 Jahren vor seinen fünften Spielen. Denn er wird auch in Tokio dabei sein.

Seine Erinnerungen an diese ganz besonderen sportlichen Erlebnisse lesen Sie in der aktuellen Lünepost vom 18. Juli.