Lüneburg. Ein Schatz muss nicht immer in einer alten Holztruhe an einem einsamen Ort verbuddelt sein. Ein Schatz muss auch nicht immer aus Gold und Schmuck bestehen. Der Schatz, der vor einiger Zeit im Archiv des Lüneburger Klosters Lüne entdeckt wurde, lagerte in einem Lederkoffer: Es handelt sich um knapp 1800 Briefe, die Nonnen des Klosters im 15. und 16. Jahrhundert geschrieben haben und die lange Zeit unentdeckt im Koffer schlummerten.

Ein Team von Wissenschaftlern um die Düsseldorfer Historikerin Prof. Dr. Eva Schlotheuber hat sich der historischen Briefe angenommen, sie analysiert und spannnde Erkenntnisse über das Leben der Nonnen vor 500 Jahren gewonnen.

Mehr über die einzigartige Brief-Sammlung lesen Sie in der aktuellen Lünepost vom 8. Februar.

Das Forschungsteam um Prof. Dr. Eva Schlotheuber hat bislang 490 Briefe fotografiert und ausgewertet. 272 der Schreiben sind bereits für die Öffentlichkeit im Internet unter „Netzwerke der Nonnen“ einsehbar. Zur Erklärung haben die Wissenschaftler die Inhalte der Briefe kurz zusammengefasst. Der Link dazu lautet: http://diglib.hab.de/edoc/ed000248/start.htm