DFB-Präsident kommt zum LSK!

Kritik an Lüneburg: Im Juni verkündete DFB-Präsident Reinhard Grindel in der ARD die DFB-Pokal-Partie LSK gegen Mainz 05 – und monierte, dass die Stadt Lüneburg dem LSK kein Stadion bieten könne. Foto: Screenshot/ARD

Lüneburg. Das war eine öffentliche Ohrfeige, die saß: Vor einem Millionen-Publikum an den Fernsehgeräten kritisierte der mächtige DFB-Präsident Reinhard Grindel im vorigen Juni die Stadt Lüneburg. Bei der Auslosung für den DFB-Pokal monierte Deutschlands oberster Fußballchef, dass der Lüneburger SK von der Stadtverwaltung aus seinem Stadion in Wilschenbruch vertrieben worden sei, um dort Häuser zu bauen.

Das war zwar nur die halbe Wahrheit, weil der Fußballklub seine Heimat durch Millionen-Misswirtschaft verspielt hatte, doch Grindels Attacke warf ein grelles Licht auf die traurige Situation des Lüneburger Fußballs.

Nun kommt der DFB-Präsident persönlich nach Lüneburg, trifft sich mit der örtlichen CDU und will sich die Lage beim LSK vor Ort anschauen. Wann Grindel in der Hansestadt erwartet wird, wer den Besuch eingefädelt hat, steht in der LÜNEPOST vom 3. Januar 2018.