Die Briefwahl hat schon begonnen

So sehen die roten Wahlbenachrichtigungen in der Stadt Lüneburg aus. Wähler im übrigen Landkreis haben eine weiße Benachrichtigung bekommen. Auf der Rückseite findet man den Antrag für die Briefwahl. Foto: sp

Lüneburg. Briefwahl in der Hansestadt Lüneburg? Läuft! „Über 4000 Briefwahlanträge sind bereits fertig bearbeitet und versendet“, gibt Philipp Hesebeck vom Wahlorganisationsteam der Hansestadt Lüneburg einen Zwischenstand nach gut einer Woche Öffnungszeit des Briefwahlbüros. „Und jeden Tag kommen viele neue Anträge bei uns an, bereits deutlich mehr als bei den vorherigen Kommunal- und Europawahlen.“

Das sechsköpfige Wahlteam der Hansestadt kümmert sich um die eingehenden Briefwahlanträge und ist auf die hohe Nachfrage vorbereitet. Bei der vergangenen Bundestagswahl im Jahr 2013 hatten gut 9300 Lüneburger Wähler die Möglichkeit genutzt, schon vor dem Wahltag abzustimmen.

Dieses Mal ist eine ähnlich hohe Zahl zu erwarten. Insgesamt sind rund 60.000 Lüneburger bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 wahlberechtigt.

Das neu eröffnete Briefwahlbüro ist in diesem Jahr erstmals im früheren Magazingebäude des ehemaligen Stadtarchivs im Rathaus eingerichtet. Der Raum mit Terrazzo-Fußboden und Deckenmalerei wurde in den vergangenen Jahren aufwändig restauriert. Wer hier vorbeikommt, kann nicht nur seine Stimme abgeben, sondern auch den schön hergerichteten Raum bewundern.

Der Zugang zum Briefwahlbüro am Eingang E im Rathausgarten, Seite Waagestraße, ist mit einem neu gepflasterten, barrierefreien Weg auch für Menschen mit Rollstuhl, Rollator und Kinderwagen gut zu erreichen. Das Büro ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Bei Rückfragen ist das Briefwahlbüro auch telefonisch unter Tel. (04131) 3 09 32 00 erreichbar.

Was man sonst noch wissen sollte, steht in der LÜNEPOST vom 6. September 2017.