Lüneburg. „Das Ergebnis bleibt unbefriedigend“, sagte am Mittwoch Richter Franz Kompisch, als er im Lüneburger Landgericht zwei junge Männer vom Vorwurf des versuchten siebenfachen Mordes freisprach.

Hintergrund des Prozesses war eine Schießerei in Kaltenmoor im April 2018. Aus einem fahrenden Auto heraus fielen Schüsse, ein Mann wurde schwer verletzt. Es soll um Drogengeschäfte gegangen sein.

Der erfahrene Richter machte keinen Hehl daraus, dass die Falschen auf der Anklagebank gesessen hatten. Auch, dass es Ermittlungspannen bei Polizei und Staatsanwaltschaft gegeben hatte, gefiel ihm gar nicht. Mehr zu dem Prozess lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Lünepost vom 24. August 2019.