Lüneburg. 700 Kilometer und sechs Stunden Fahrt liegen hinter Janik Ratke und Pascal Michel aus Pforzheim, als ihre Tour am Dienstag an der Lüneburger Amselbrücke endet. Hier beginnt für sie ein ehrenamtlicher Sucheinsatz.

Erst vor wenigen Tagen hatte das Team der „Ringfinder“ mit einem Einsatz im Nachbarkreis Lüchow-Dannenberg für Aufsehen gesorgt. Die Berichterstattung darüber wurde zum Glücksfall für einen Lüneburg-Besucher aus Düsseldorf. Er war vor vier Wochen mit Freunden zu einer Tretboottour auf der Ilmenau unterwegs. Mit dabei: eine seltene Uhr. „Ich hatte sie extra in den Rücksack gepackt, damit sie nicht verloren geht“, erzählt der Mann. Aber an der Amselbrücke holte sich eine Freundin ein T-Shirt aus dem Rucksack – dabei fiel das Schmuckstück in den Fluss.

Der Uhrenbesitzer kontaktierte die „Ringfinder“, Janik Ratke und Pascal Michel kamen in der vergangenen Woche angereist, um nach dem Schmuckstück zu suchen. Die Lünepost war bei ihrem Einsatz an der Lüneburger Amselbrücke dabei. Ob die beiden „Ringfinder“ Erfolg hatten, lesen Sie in der Lünepost vom 10. Juli 2021.