Dreister Betrüger bestellt als Beister einen Ferrari

Mit einer schrägen Geschichte brachte es der aus Lüneburg stammende HSV-Star Maximilian Beister in dieser Woche in die Hamburger Zeitungen: Bei einem Ferrari-Händler in der großen Nachbar-Hansestadt gab sich ein Betrüger als Fußballprofi Beister aus. Einen über 200.000 Euro teuren Luxusfl itzer wollte der junge Mann – der dem Kicker übrigens nicht besonders ähnlich sah – mitnehmen. Spätestens als er dem Verkäufer sagte, die Rechnung sollte an den HSV gehen, wurde dieser stutzig.

Der Betrüger wurde gefasst – und der „echte“ Maximilian Beister fährt weiter „nur“ einen Audi … Mehr Klatsch und Tratsch in der Lünepost vom 23./24. Februar 2013.