Echem: Grundschule geht in Flammen auf

Nichts mehr zu retten: Als in der Nacht zu Donnerstag meterhohe Flammen aus der Grundschule und der angrenzenden Sporthalle schlugen, kam auch der Einsatz der Feuerwehr zu spät. Foto: Feuerwehr

Echem. Meterhoch schlugen in der Nacht zu Donnerstag die Flammen aus dem Dach der Grundschule in Echem. Auch auf die angrenzende Sporthalle war der Brand übergesprungen. Eine Anwohnerin war auf das Feuer aufmerksam geworden und schlug gegen Mitternacht Alarm.

Mit rund 130 Kameraden rückte die Feuerwehr zum Löschen an. Dennoch wurden das Schulgebäude und die Halle völlig zerstört. Der Einsatz der Feuerwehr war erst nach rund anderthalb Stunden beendet.

Die Polizei schätzt den Schaden auf drei Millionen Euro. Verletzt wurde zum Glück niemand.

„Die Brandursache ist noch ungeklärt“, sagt Polizeisprecherin Antje Freudenberg, „es wird in alle Richtungen ermittelt. Auch Brandstiftung ist nicht ausgeschlossen.“ Das Feuer soll zwischen dem Haupteingang und der Sporthalle ausgebrochen sein und sich dann schnell auf das gesamte Gebäude ausgebreitet haben. „Begünstigt wurde das unter anderem dadurch, dass es keine Brandschutzmauern gab und starker Wind den Einsatz erschwerte“, sagt Feuerwehrsprecher Andreas Apeldorn.

Besonders brisant: Bereits am Mittwochnachmittag hatte in Echem ein Pferdeunterstand im Hägenhorstweg gebrannt. Auch er war komplett zerstört worden. In diesem Fall sind sich die Ermittler sicher, dass jemand gezündelt haben muss. Hier liegt der Schaden bei rund 5000 Euro.

Ob ein Zusammenhang zwischen den Taten besteht, prüft die Polizei. „Hinweise auf eine Verbindung liegen bislang allerdings nicht vor“, weiß Freudenberg. Die Ermittler hoffen auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung: Tel. (04131) 83 06 22 15