Lüneburg/Adendorf. Für einen 27-Jährigen brechen harte Zeiten an, seine Ex-Freundin hingegen dürfte aufatmen: Dem Mann wird vorgeworfen, sowohl hinter einem (gescheiterten) Einbruch in die Adendorfer Wohnung seiner Ex, als auch hinter einer Brandstiftung am Wohnhaus ihrer Eltern in Lüneburg zu stecken. Er sitzt seit Montag in U-Haft.

Dass bei der Brandstiftung nicht mehr passierte, als „nur“ Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro, war pures Glück. Denn der Vater des Stalking-Opfers wurde am frühen Sonntagmorgen von Brandgeruch geweckt. Bei seinem Kontrollgang bemerkte er die Flammen und rief die Feuerwehr. Der beim Einbruchsversuch entstandene Schaden liegt bei 2000 Euro.

„Hintergrund ist eine Vorbeziehung zwischen dem Tatverdächtigen und einer gleichaltrigen, durch die Taten unmittelbar betroffenen Frau“, erklärt Polizeisprecherin Antje Freudenberg in etwas steifem Polizei-Sprech. Nach LZ-Informationen soll der Täter seine Ex schon länger belästigen.

Auf der Wache werden noch Zeugen der Taten gesucht: (04131) 83 06 22 15.