In der historischen Kulisse des Lüneburger Füstensaals gab es Mittwochabend ein zumindest kleines historisches Ereignis. Mit der Adendorferin Tanja Grimberg wurde zum ersten Mal eine Frau zur Präsidentin des geschichtsträchtigen Vereins Lüneburger Kaufleute gewählt – einstimmig und mit viel Applaus der gut 60 anwesenden Mitglieder.

Die Geschäftsfrau beerbt IHK-Chef Michael Zeinert, der sein Präsidenten­amt nach sechs Jahren zur Verfügung gestellt hatte. In seinen Abschiedsworten lobte er noch einmal die „tolle Dynamik“ im Verein und im Vorstand: „Alle haben Bock, etwas zu unternehmen!“
Die Komplimente gab Beirat Frank Dalock im Namen seiner Präsidiums­kollegen gerne zurück: „Unter Michael Zeinert haben wir digitalisiert, uns merklich professionalisiert – und das umstrittene Brunnenprojekt zu einem Ende geführt.“ Außerdem habe Zeinert mit Tanja Grimberg „eine mehr als geeignete Nachfolgerin gefunden und zudem keinen ‚alten, weißen Mann‘ vorgeschlagen“.

Zweites großes Thema der Jahreshauptversammlung war die Zukunft des traditionellen „Herrenessens“ der Kaufleute. Sollte diese Veranstaltung unter einer Präsidentin nicht einen anderen Namen bekommen? Antworten auf diese Frage und mehr zum historischen Wechsel an der Spitze lesen Sie in der Lünepost vom 11. Juni.