Lüneburg. Knapp drei Wochen sind es noch, dann beginnt mit dem Auftritt von Nena der „Lüneburger Kultursommer“ 2022. Vom 14. bis 24. Juli haben die Veranstalter aus dem Campus-Kosmos insgesamt acht Konzerte auf den Sülzwiesen organisiert. Stars wie Helge Schneider (15. Juli), Cro (16. Juli, ausverkauft), Gentleman (17. Juli) oder die Band Silbermond (23. Juli) holen bis zu 4000 Fans auf die traditionelle Veranstaltungsfläche in der Hansestadt.

Um die Anwohner der angrenzenden Stadtteile auf die Konzerte vorzubereiten, lädt Campus die Betroffenen vorab zu einer Informa­tionsveranstaltung ein. Am Mittwoch, 29. Juni, stellen sich Paul Reichwaldt aus dem Vorstand von Campus Lüneburg und das Veranstalterteam ab 18.30 Uhr in der Ritterakademie den Anwohnerfragen und -problemen.

Doch „Schallpegelgrenzwerte“, „Bundesimmissionsschutzgesetz“, „Freizeitlärmrichtlinie“ – mit sperrigen Regelwerken wie diesen mussten sich die Organisatoren des „Lüneburger Kultursommers“ zuletzt immer häufiger beschäftigen. Nun reicht es dem Team von Campus Lüneburg: Nach dem „Kultursommer 2022“ ist Schluss mit Freiluft-Konzerten auf den Sülzwiesen. „Aufgrund des rechtlichen Rahmens sehen wir keine Möglichkeit, den ‚Kultursommer‘ auf Dauer in der eigentlich so attraktiven Innenstadt durchzuführen“, sagt Paul Reichwaldt von Campus.

Die Anwohner, die in den vergangenen Jahren immer wieder die Konzerte monierten, dürfte diese Entscheidung freuen – viele Musikfans macht sie traurig. Mehr zu den Hintergründen, warum es der letzte Kultursommer sein wird, lesen Sie in der Lünepost vom 25. Juni.