Lüneburg. Früher spielte er mit den Fußball-Weltmeistern Manuel Neuer, Sami Khedira und Mats Hummels in der U21-Nationalmannschaft, heute kickt er höchstens noch auf dem Gefängnishof: Mustafa Kucukovic, ehemaliger Spieler u. a. des Lüneburger SK, wurde in dieser Woche verhaftet. Drogenhandel im großen Stil wirft man dem 34-Jährigen vor. Zusammen mit einem Komplizen soll er insgesamt 310 Kilo Marihuana, Haschisch und Kokain verkauft haben. Es droht eine lange Haftstrafe.

Kucukovic galt mal als größtes Stumtalent Deutschlands. Mit gerade einmal 17 Jahren verpflichtete ihn einst der Hamburger SV. Doch nach nur 14 Bundesligaspielen und einem Tor war der Traum vom Fußballstar schon wieder ausgeträumt.

Der für seine geniale Ballbehandlung gefeierte Mittelstürmer tingelte durch Europa – und landete irgendwann am Ende seiner Karriere beim Lüneburger SK. Das war 2016 und es blieb auch hier bei einem kurzen Gastspiel. Perfekt am Ball aber völlig unfit, zog es den mittlerweile 31-Jährigen vom LSK zum Hamburger Unterklassenklub Hamm United.

Es ging weiter bergab – und statt mit Toren schreibt Kucukovic nun Schlagzeilen mit Drogendeals. Laut Abendblatt ist der Ex-Profi der erste „Promi“, der durch von der Polizei geknackte „Encro­Chat“-Handys ermittelt werden konnte. Am Mittwoch wurde Mustafa Kucukovic in Gelsenkirchen verhaftet – dort, wo gerade auch der FC Schalke 04 seine bittersten Tage erleben muss.