Lüneburg. Mit einem Fragenkatalog haben sich Eltern aus Lüneburg jetzt an die Lünepost gewandt. Sie sorgen sich um drei Geschwister aus ihrer Nachbarschaft. „Seit Beginn der Coronazeit üben die Kinder keine Schulpflicht aus – und weder die Schule noch die Fürsorge der Stadt kümmert es“, heißt es in einem Brief an die Redaktion.
Seit über zwei Jahren hätten die Kinder keine Grundschule von innen gesehen, die beiden jüngeren seien gar nicht erst eingeschult worden. Laut Nachbarn erfinde der Vater immer neue Ausreden, um seine Kinder nicht zur Schule zu schicken: „Mal geht es um die Gesundheit der Oma, die ja geschützt werden muss, mal sind die Kinder in einem anderen Land angemeldet.“

Die Lünepost hat die Lüneburger Verwaltung mit den Vorwürfen konfrontiert. Die ganze Geschichte lesen Sie in der aktuellen Lünepost vom Mittwoch, 11. Mai.