Gartenlaube fliegt in die Luft

Völlig zerstört: Nach der Explosion in der Winsener Kleingartenkolonie ist von der betroffenen Laube kaum noch etwas übrig. Auch die Feuerwehr konnte die Hütte nicht retten. Der Besitzer wurde schwer verletzt. Foto: Feuerwehr

Winsen. Mit schweren Brandverletzungen am ganzen Körper ist am Montagmorgen ein 60 Jahre alter Mann in eine Spezialklinik geflogen worden. Gegen 8.25 Uhr hatten Zeugen aus der Kleingartenkolonie am Tönnhäuser Weg in Winsen einen Knall gehört. Gleichzeitig schlugen Stichflammen aus einer der Lauben.

„Kurz darauf lief der Besitzer brennend aus seiner Laube und ging zu Boden“, erklärt Polizeisprecher Jan Krüger. Ein Rettungshubschrauber wurde angefordert, um den Mann ins Krankenhaus zu bringen.

Die Winsener Feuerwehr rückte zum Löschen an. Trotz des Einsatzes brannte die Hütte komplett nieder. Die Polizei schätzt den Schaden auf einige Tausend Euro. „Vermutlich hatte sich aus einer Gasflasche ausströmendes Gas in der Laube gesammelt und schlagartig entzündet“, meint der Polizeisprecher.

Ob es sich um einen technischen Defekt oder Fahrlässigkeit des 60-Jährigen handelt, sei noch unklar. Die Ermittlungen dauern noch an.

Wegen der engen Bebauung der Parzellen war die Gefahr groß, dass die Flammen auch auf benachbarte Hütten überspringt. Das konnte die Feuerwehr verhindern.