Lüneburg. Direkt nach Weihnachten rückten Stadt-Mitarbeiter mit Kranwagen und Polizei-Unterstützung im Lüneburger Kurpark an. Ihr Ziel war ein von Umweltschutz-Aktivisten errichtetes Baumhaus.

Dort hatten sich in sechs Metern Höhe Sympathisanten der Protestler aus dem Hambacher Forst über Monate verschanzt. „Eine Person hat das Baumhaus freiwillig geräumt, auch ansonsten blieb der Abbau ruhig“, sagt Torsten Grönemeyer von der Stadt.

Sichergestellte Gegenstände können rechtmäßige Besitzer binnen vier Wochen bei der AGL wiederbekommen.