Gutschein als „Gehaltserhöhung“

Lüneburger Einkaufsgutschein: Mitarbeiter des städtischen Klinikums erhielten Prämien lange in Form des lokalen Gutscheins ausbezahlt. Im Vorjahr wurden die Coupons von einem deutschlandweiten Modell abgelöst. Foto: sst

Lüneburg. Im Lüneburger Klinikum ist man über jeden Mitarbeiter froh, der sich besonders in seinem Job engagiert. Und das wird belohnt, wie Sprecherin Angela Wilhelm sagt: „Auf Anregung des Betriebsrats hat das Klinikum im Jahr 2014 ein Prämien­punktesystem eingeführt, um besonderes, über das arbeitsvertraglich festgelegte Maß hinausgehendes Engagement zu würdigen.“

Da der Tarifvertrag so etwas nicht vorsehe, habe man die Punkte in einen Geldwert umgerechnet und diesen Wert als Gutschein an die Mitarbeiter weitergegeben.

Bis voriges Jahr gab es neben Tankgutscheinen und Jahreslosen auch den „Lüneburger Einkaufsgutschein“.

Dass das Klinikum diesen inzwischen durch ein anderes Gutscheinmodell ersetzt hat, kommt bei lokalen Händlern nicht gut an.

Stimmen dazu lesen Sie in der LÜNEPOST vom 16. Januar 2018.