Haus des Rechts hilft vor dem Absturz

Vertreter von Justiz, Polizei und der Jugendrechtshilfe von Stadt und Landkreis wollen Jugendlichen und jungen Erwachsenen helfen, nicht auf die schiefe Bahn zu geraten. Foto: ri

Lüneburg. Straffällig gewordene Jugendliche und Heranwachsende aus Stadt und Landkreis Lüneburg werden ab sofort aus einer Hand betreut: Dazu wurde das „Haus des Jugendrechts“ eröffnet.

Im Mittelpunkt steht der Austausch zwischen Staatsanwaltschaft, Jugendgerichtshilfe und Polizei. Ziel ist eine schnelle und gemeinsam abgestimmte Reaktion bei Jugendstrafsachen.

Über das Konzept des „Haus des Jugendrechts“ lesen Sie in der aktuellen Lünepost-Ausgabe vom 11. Mai.