Hitze: Das sind
die heißesten Jobs!

Nach der Abkühlung zur Wochenmitte heizt Petrus den Brut-Ofen am kommenden Wochenende noch einmal richtig an. Über 30 Grad sollen es bei uns werden. Dann heißt es wieder: raus aus den stickigen Klamotten, rein ins Wasser! Ab ins Freibad, an den Badesee – oder in den schattigen Biergarten!

Aber nicht alle haben es so gut. Viele müssen nach den Ferien schon wieder arbeiten. Mancher darf im klimatisierten Büro sitzen oder gar im Kühlhaus arbeiten, da kann man es noch aushalten. Aber es gibt auch jede Menge Jobs, da wird die „Maloche“ bei diesen Tropen-Temperaturen zur Tortur.

Die LÜNEPOST hat einige von denen besucht, die jetzt besonders schwitzen müssen.

Einer von ihnen ist Andreas Sander, der zusammen mit seiner Frau Andrea den RSB-Getränkemarkt in der Lüneburger Goseburg betreibt. Hitze bedeutet Durst, viel Durst – alle wollen Selters, Säfte und Bier. Der absolute Renner bei RSB ist derzeit Wasser mit wenig Kohlensäure. Da müssen die Sanders und ihre Mitarbeiter  richtig ran.

Doch der Chef sieht‘s gelassen: „Ich mag die Wärme und habe damit kaum Probleme. Bei dem Wetter ist luftige Kleidung wichtig, und man muss einfach viel trinken.“ Daran mangelt‘s ja nicht bei Sanders …

Wie Kranführer, Sauna-Mitarbeiter, Taxifahrer, Gärtner, die Feuerwehr und die Männer am glühenden Dönergrill mit der Hitze klarkommen, steht in der Lünepost vom 31. Juli 2013.