Lüneburg. Alle Jahre wieder ist es soweit: Überall öffnen Weihnachtsmärkte ihre Tore, laden zu leckerem Glühwein, heißem Kakao und gebrannten Mandeln ein. Auch wenn Glühweinstände und Weihnachtsmusik für viele zum Winter dazugehören und der ein oder andere Hundefreund seinen vierbeinigen Liebling überall mit hinnehmen möchte: „Weihnachtsmärkte sind kein guter Ort für Hunde!“, sagt Simone Steinbrenner, Tierexpertin der Lünepost.

Sie erklärt auch ausführlich, warum: „Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt mit dem Vierbeiner an der Leine bedeutet für diesen puren Stress. In den engen Gassen zwischen den Buden geht es hektisch zu. Dazu kommen enormer Lärm, ungewohnte Lichtquellen und Menschenmassen, die sich an den Ständen drängeln.

Um zu zeigen, wie stressig Weihnachtsmärkte für Hunde sein können, haben LP-Tierexpertin Simone Steinbrenner und Hunde­besitzer André Scharley die Französische Bulldogge Monty mit einer Action-Cam ausgerüstet und sind mit ihr durch die Gassen gezogen. Das beeindruckende Video gibt‘s bei Facebook und auf www.luenepost.de Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Lünepost vom 7. Dezember.