Im Lüneburger Impfzentrum: Ich bekam die erste Spritze

Christa Krüger aus Uelzen bekam im Lüneburger Impfzentrum die erste Spritze. Foto: lk

Landkreis. Ein bisschen aufgeregt war Christa Krüger (Foto) aus Uelzen schon, als ihre Tochter sie am Donnerstag abholte: Es ging nach Lüneburg ins Corona-Impfzentrum – dort hatte die 84-Jährige einen Termin. Dass sie zu den wenigen Senioren in Niedersachsen gehört, bei denen die Anmeldung über die zentrale Hotline geklappt hat, war ihr bewusst. Dass sie die erste Geimpfte im Lüneburger Impfzentrum sein würde, überraschte sie dann aber doch: „Das hat schon etwas Besonderes“, freut sie sich, „schließlich ist die Corona-Impfung fast schon ein historisches Ereignis.“

Die Uelzenerin betrachtet die Spritze als einen Schritt, der sie etwas mehr in Richtung Sicherheit und Normalität bringt: „Ich weiß, dass ich mich auch weiterhin an die allgemeinen Corona-Regeln halten muss“, sagt sie, aber es gehe auch um ihre Familie: „Ich habe drei Kinder, zehn Enkelkinder und fünf Urenkel – für sie möchte ich gesund bleiben.“ Tochter Rosetta Langer freut sich ebenfalls auf die Zeit, wenn Besuche nicht mehr mit Angst, sondern nur noch mit Freude verbunden sind. „Meine Mutter konnte zuletzt den Geburtstag ihres Urenkels nicht mitfeiern. Das war für alle Beteiligten traurig.“

Mit Christa Krüger wurden am ersten Tag des Impfzentrums rund 90 Menschen versorgt, die 80 Jahre oder älter sind und zu Hause leben. Mit dem ersten Impftag ist der Leiter des Impfzentrums Mirko Dannenfeld mehr als zufrieden: „Die Atmosphäre war sehr angenehm und die Abläufe haben gut funktioniert. Wir haben viel positives Feedback von den Besuchern bekommen.“