Kaufleute beim Lüneboten

Zu Gast beim Lüneboten: Kaufleute-Präsident Michael Zeinert (v. r.), sein wiedergewählter Vize Stefan Wabnitz mit der Lüneboten-Geschäftsführung Wolf Christian Bergmann und Jens Vasicek. Foto: be

Lüneburg. Wenn der Verein Lüneburger Kaufleute zur Jahreshauptversammlung lädt, dann steht traditionell nicht nur „trockener Stoff“ wie Wahlen oder Berichte auf der Tagesordnung – es geht immer auch zur Betriebsbesichtigung bei einem Mitglied.

In der vorigen Woche besuchte der aktive Verein um den Präsidenten Michael Zeinert den Lüneboten der Geschäftsführer Wolf Christian Bergmann und Jens Vasicek. Rund eine Stunde lang führte das Duo gut 50 Lüneburger Kaufleute durch die Hallen des Lüneboten an der Stadtkoppel.

Der Zustelldienst ist schon seit rund 20 Jahren im Postgeschäft. Seit dem Vorjahr gibt es eigene Lüneboten-Briefmarken (die übrigens günstiger als die des gelben Mitbewerbers sind) und die markanten roten Briefkästen in der Stadt. Damit ist der Briefversand ins ganze Land möglich. Die Briefmarken gibt es auch in der LÜNEPOST-Geschäftsstelle, Am Sande 20 in Lüneburg.

Nach dem Betriebsrundgang stand die Hauptversammlung an. Die ging schnell, denn der anwesende Teil der insgesamt 403 Mitglieder bestätigte den zur Wahl stehenden Vizepräsidenten Stefan Wabnitz ebenso im Amt wie Schatzmeister Ernst Hildebrand sowie die beiden Kassenprüfer Friedrich „Fritz“ Nesemann und Peter Luths.

Hildebrand berichtete von einer prall gefüllten Vereinskasse, 80.000 Euro Einnahmen standen nur 58.000 Euro Ausgaben gegenüber. Ein Grund: Der traditionelle Sommerausflug der Kaufleute fiel im vorigen Jahr aufgrund zu geringer Beteiligung aus.

Präsident Zeinert startet dennoch einen neuen Anlauf – mit einem attraktiven Ziel: Dieses Jahr soll es am 9. August auf dem Seeweg nach Hamburg gehen. Auf der gecharterten MS Lüneburger Heide schippern die Vereinsmitglieder von Lauenburg zur Elbphilharmonie.

Außerdem steht zuvor, am 7. Juni, noch die Veranstaltung „Reformation und Handel“ im Rahmen des Luther-Jahres in der St. Johanniskirche an.

Nach nur 40 Minuten schloss Zeinert die Hauptversammlung und bat Mitglieder sowie Gäste zum gemütlichen Ausklang ans Büfett.