Die Politik wolle den Niedersachsen eine Perspektive bieten. Daher gaben Ministerpräsident Stephan Weil, Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann, Kultusminister Grant Hendrik Tonne und Gesundheitsministerin Daniela Behrens am Dienstag endlich neue Lockerungsschritte in der Corona-Pandemie bekannt.

Die neue Verordnung gilt voraussichtlich ab Montag, 10. Mai. Freuen dürfen sich vor allem Gastronomie und Beherbergungsbetriebe. Wirte können demnach ab Montag die Tische und Stühle wieder nach draußen stellen. Mit einem entsprechenden Hygienekonzept ist ihnen erlaubt, zumindest im Freien wieder Gäste zu empfangen. Die müssen allerdings einen tagesaktuellen negativen Coronatest vorlegen. Ab 23 Uhr gilt eine Sperrstunde. „Zwei Wochen später könnte dann bei guten Erfahrungen die Innengastronomie bei 50 Prozent Auslastung nachziehen“, erklärte Althusmann.

Beherbergungsbetriebe vom Campingplatz bis zum Luxushotel dürfen auch ab Montag öffnen. Eine Auslastung von 60 Prozent ist erlaubt, Gäste dürfen aber vorerst nur aus Niedersachsen kommen und müssen sich regelmäßig testen lassen. Im Einzelhandel fällt die Terminpflicht weg, dafür sind aktuelle negative Tests der Kunden Pflicht. Auch für Freizeiteinrichtungen und Veranstaltungen gibt es erste Lockerungen.

Für Schüler und Kita-Kids bleiben Unterricht und Betreuung im Wechselmodell. Bis zu 30 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürfen künftig Kontaktsport im Freien betreiben, Erwachsene nur kontaktfrei und mit negativem Test.

Alle neuen Regelungen gelten nur in Regionen, die stabil unter einer Inzidenz von 100 liegen. Der Landkreis Lüneburg liegt bei 74,4. Wie die Kreisverwaltung diese Verordnung umsetzt, soll bis zum Wochenende entschieden sein.