Lüneburg. Die gute Nachricht vorab: Da die Inflation weiter nicht zu stoppen ist, sollen Millionen Bundesbürger staatliche Entlastungen bekommen. Energiekosten werden teilweise übernommen, Einkommenssteuern gesenkt. Doch bis diese Maßnahmen greifen, wird es noch dauern. Teuer ist es aber schon jetzt in den Läden.

Die Lünepost hat Kunden gefragt, wie sich die Inflation auf ihr Einkaufsverhalten auswirkt. Viele gehen inzwischen gezielt auf Schnäppchenjagd. So wie Elina Schneider (Foto), Lerntherapeutin aus Deutsch Evern: „Früher habe ich hauptsächlich im Biomarkt eingekauft. Auch heute greife ich überwiegend zu Bio, aber eben aus dem Discounter. Und der Prospekt mit den Angeboten ist immer mit dabei. Sie sehen ja selbst, was sich im Einkaufswagen befindet. Rund 200 Euro habe ich heute bezahlt, das war früher die Hälfte. “
Wie andere ihre Einkaufsgewohnheiten an die aktuelle Situation angepasst haben lesen Sie in der aktuellen Lünepost vom Wochenende, 12./13. November.