In einem neuen Gebäude sollen an der Psychiatrischen Klinik Lüneburg (PKL) Psychiatrie und Psychotherapie zusammengelegt werden. Zu der Eröffnung der Baustelle vorigen Donnerstag kam Niedersachsens Sozialministerin Daniela Behrens aus Hannover angereist und lobte das Projekt der PKL.

Die Ministerin machte zur Begrüßung deutlich: „Landesweit sind 41 Prozent der Klinikbetten in kommunaler Hand. Auch Lüneburg hat ein klares Bekenntnis zur öffentlichen Daseinsvorsorge.“ Pro Jahr stünden landesweit 120 Millionen Euro für Klinik-Neubauten zur Verfügung. „Da muss man überzeugen können“, sagte sie in Richtung PKL-Geschäftsführer Rolf Sauer. Und das habe das PKL geschafft. „Unser Ministerium hält viel von Ihrem Projekt, deswegen fördern wir es gerne.“

Die Kosten des ersten Bauabschnitts liegen bei rund 39 Millionen Euro, das Land sagt eine Förderung von 32 Millionen zu.

Mehr zu dem Neubau-Projekt am PKL lesen Sie in der Lünepost vom 29. Mai 2021.