Mitschnacker im Westkreis? Polizei sieht keinen Grund zur Panikmache

Lüneburg. Seit Tagen machen bei Facebook, Whatsapp und auf anderen Portalen Meldungen und Warnungen die Runde, dass im Westen des Landkreises ein sogenannter „Mitschnacker“ Kinder belästigen und mit Schokolade in seinen Wagen locken wil.

Mittlerweile sollen erste Eltern ihre Kinder nur noch draußen spielen lassen, Aushänge warnen vor Schulen und Kindergärten vor einem Unbekannten.

Was ist dran an den Gerüchten? Die Lünepost erkundigte sich beim Lüneburger Polizeisprecher Kai Richter: „Es ist richtig, dass es aus dem Bereich Kirchgellersen eine Meldung gegeben hat, dass jemand ein Kind angesprochen und ihm eventuell auch Schokolade angeboten hat“, bestätigt er.

Diesen Hinweisen sei man auch nachgegangen, man habe Hinweise und Autokennzeichen überprüft. Vorwürfe, dass wie auf dem Aushang beschrieben, ein „Mitschnacker“ seine Masche versuche, bestätigten sich laut Richter jedoch nicht. Es sei unklar, ob und in welcher Form es dort überhaupt zu einem Kontakt zwischen einem Autofahrer und einem Kind gekommen sei.

„Wir gehen natürlich jedem Hinweis nach“, versichert der Polizeisprecher. Er warnt aber auch vor Panikmache oder überzogenen Aktionen: „Einen konkreten Anlass gibt es nicht.“

Dennoch rate man von Seiten der Polizei, bei Kindern mögliche Gefahren anzusprechen. „Aber noch einmal: Aktuell besteht kein Grund zur Beunruhigung“, betont der Polizeisprecher.