„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“, sagte einst der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt. Doch wenn Schmidt noch unter uns weilte, könnten ihn drei Leuphana-Studenten aus Lüneburg davon überzeugen, dass sich mit Visionen auch Revolutionen anstoßen ließen.

Lina Rehfeldt, Tom Haverland und Jascha Klatt haben mit „Mangonumberfive“ ein Mode-Start-up gegründet. In ihrem Onlineshop bieten die Lüneburger T-Shirts aus biologisch abbaubaren Stoffen an, die sogar auf den Komposthaufen dürften.
Die Drei haben eine Vision: „Wir setzen uns für nachhaltigen Konsum ein und möchten der billigen Massenproduktion ein Ende setzen“, sagt Gründer Tom Haverland.

Die Voraussetzungen für ihre Existenzgründung bekamen die Studenten in verschiedenen Uni-Seminaren. Mehr zu den jungen Existenzgründern lesen Sie in der Lünepost vom 24. April 2021.