Mobbing und Rassismus – seit dem Wochenende dominieren diese Themen wieder die Schlagzeilen. Auslöser der erneuten Diskussion um Respekt und Rücksichtnahme sind die verbalen Attacken auf die drei Fußballnationalspieler Bukayo Saka, Marcus Rashford und Jadon Sancho aus England. Nach ihren verschossenen Elfmetern im EM-Finale gegen Italien wurden sie von den eigenen „Fans“ auf das Übelste beleidigt und bedroht – sogar
Prinz William versuchte vergeblich, den Shitstorm in den sozialen Medien zu stoppen.

Doch auch im Kleinen gibt es immer wieder Fälle von Rassismus und Mobbing. Mit neuen Konzept-Bausteinen möchte der Kriminalpräventionsrat aus Lüneburg nun entgegenwirken.

Zu den bisher 37 vorhandenen Angeboten sind jetzt sieben weitere hinzugekommen, erläutert Christiane Scholl, die ehrenamtliche Geschäftsführerin des Kriminalpräventionsrates in Hansestadt und Landkreis (KPR): „Unser Ziel ist, dass für jedes Kind von der Kita bis zum Ende der Schulzeit Präventionsmaßnahmen angeboten werden können.“

Mehr zu den Präventionsmaßnahmen lesen Sie in der Lünepost vom 14. Juli 2021.