Noch ein Bäcker in der City …

Konkurrenz: Die Bäckerei-Kette Junge eröffnet rechts im roten Gebäude An den Brodbänken eine Filiale. Vorne links Bäcker Völsch. Foto: sst

Lüneburg. Die Adresse passt: An den Brodbänken, wo die Bäcker bis 1870 ihre Waren unter freiem Himmel feilboten, will die Lübecker Bäckerei-Kette Junge ihre 191. Filiale eröffnen.

„Ja, das stimmt“, bestätigte Junge-Pressesprecher Gerd Hofrichter der LÜNEPOST. An der Ecke An den Brodbänken/Koltmannstraße – gleich neben dem Eisenwarengeschäft Mundinus – soll es demnächst Backwaren und Snacks geben.

Schräg gegenüber betreibt die vor 64 Jahren gegründete Lüneburger Bäckerei Völsch eine Filiale. Kommt man sich da nicht ins Gehege? „Das ist für uns ja keine ungewohnte Situation“, sagt Hofrichter, „letztlich entscheidet der Gast, ob er zu uns kommt oder zum alteingesessenen Betrieb. Das ist natürlich eine Herausforderung.“

Überhaupt ist das Angebot an Bäckereien in Lüneburg üppig. Allein im Innenstadtbereich hat die Lünepost 25 Filialen gezählt (die Backshops in den Supermärkten und Discountern noch gar nicht eingerechnet).

Lohnt sich da die Eröffnung einer 26. Bäckerei-Filiale, zumal für das Gebäude An den Brodbänken bereits im Januar dieses Jahres im Internet-Inserat eines Maklers 8400 Euro Netto-Miete aufgerufen wurden?

Gerd Hofrichter: „Die Summe kann ich nicht kommentieren. Und ich kann auch nicht abschätzen, ob der Lüneburger uns in die Arme nimmt oder nicht, aber wir haben an anderen Standorten gute Erfahrungen gemacht.“

Was haben Junges in Lüneburg vor? „Wir bieten auf 350 Quadratmetern in einem hochwertigen Ladenbau mit Wintergarten frische Backwaren und Kuchen, Kaffee-Spezialitäten und Snacks wie Rührei.“

Zurzeit wird im Gebäude noch eifrig gewerkelt. Wann will Junge eröffnen? „Ende Februar, Anfang März. Lassen Sie sich überraschen, wir freuen uns auf Lüneburg – es wird ein Junge!“, rührt Pressemann Hofrichter schon mal die Werbetrommel.

Angesichts der großen Konkurrenz in der Bäcker-Branche fragt sich mancher Lüneburger: Kann die Stadtverwaltung nicht steuern, wo welche Geschäfte einziehen?

Antworten gibt’s in der LP vom 29. November 2017.