Nutrias machen sich an der Ilmenau breit

Wurden früher zu Pelzmänteln verarbeitet: Heute sind Nutrias fast schon eine Plage in norddeutschen Gewässern.

Landkreis. Ob sie nun niedlich sind oder eher an ziemlich große Ratten erinnern, liegt im Auge des Betrachters. Sicher ist jedoch: Nutrias (Foto) sind vor allem in der Stadt eine Gefahr. An Flüssen wie der Ilmenau in Lüneburg untergraben sie die Uferbereiche und knabbern die Böschungen an.

Und: Sie werden immer mehr. Denn Nutrias lieben milde norddeutsche Winter. Kein Wunder, dass man die Nager inzwischen sogar mitten in der Stadt beobachten kann. Auch im Lösegraben haben sie sich breitgemacht.

„Noch müssen wir nicht eingreifen“, sagt Bereichsleiter Klaus Niemann von der AGL. Aber Vorbereitungen zu „Gegenmaßnahmen“ habe man bereits begonnen. Denn nicht nur Lüneburgs Stadtförster Per-Ole Wittenburg weiß: „Die Nutrias sind überall!“

Mehr zu den Riesennagern lesen Sie in der aktuellen Lünepost vom 16. September.