Polizei sucht dreiste Telefon-Betrüger

Grafiken: Polizei

Landkreis Harburg. In den letzten Wochen kam es auch im Nachbarlandkreis Harburg zu einer Vielzahl von Anrufen bei vornehmlich älteren Bürgerinnen und Bürgern. Immer wieder hatten sich Betrüger als Polizeibeamte ausgegeben und mit abenteuerlichen Geschichten versucht, die Vermögensverhältnisse der Angerufenen herauszubekommen und sie zur Übergabe von Gold,Schmuck oder hohen Bargeldbeträgen zu bewegen.

Da das Phänomen in der letzten Zeit sehr stark in den Medien thematisiert wurde, fielen die
meisten Anrufer nicht auf die Versuche herein. In wenigen Fällen gelang es den Tätern jedoch, hohe Geldbeträge zu erbeuten.

„Zwei der Geschädigten konnten im Rahmen ihrer Befragung eine gute Beschreibung der Geldabholer liefern“, sagt Polizeisprecher Jan Krüger.

Mithilfe ihrer Aussagen wurden zwei Phantomzeichnungen erstellt, mit denen die Polizei nun öffentlich nach den Tätern fahndet:

Täter 1 war am 19. September im Raum Rosengarten aktiv. Er war ca. 20 bis 30 Jahre alt, ca. 175 cm groß, schlank, hatte jugendliche Gesichtszüge, dunkle, kurze Haare, sprach leise und akzentfrei Deutsch.

Täter 2 wurde am 21. September in Tostedt beobachtet. Er war ca. 30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, kräftig, wirkte ungepflegt und unruhig, hatte dunkle, kurze Haare, trug einen Schnauzbart, sprach Deutsch mit leichtem Akzent.

Hinweise zu den abgebildeten Personen nimmt der Zentrale Kriminaldienst in Buchholz unter der Telefonnummer 04181 2850 entgegen.