Rechts-Blogger ausgebremst

Abgeschaltet: Wegen Urheberrechtsverletzung ließen Top for Tea den You­tube-Clip des rechten Bloggers sperren. Foto: sta

Lüneburg. Der „Fall Scharf“ kommt einfach nicht zur Ruhe. Jetzt beschäftigt die Geschichte um den rechten Youtube-Blogger Nikolai Nerling auch noch die Mitglieder von Lüneburgs bekanntester Partyband Top for Tea.

Was war passiert? Der aufgrund seiner Gesinnung vom Dienst suspendierte Berliner Grundschullehrer hatte vorige Woche die Sitzung des Lüneburger Stadtrates besucht, bei der über die Absetzung von Bürgermeister Dr. Gerhard Scharf abgestimmt wurde. Vor der Sitzung sorgte der Blogger, der sich im Internet „Volkslehrer“ nennt, für einen regelrechten Medienauflauf. Einen Teil davon hatte Nikolai Nerling wohl selbst inszeniert, denn auf seinem Youtube-Kanal veröffentlichte er im Anschluss einen Clip, der seinen Auftritt aus diversen Kamera-Perspektiven beleuchtet.

Und: Er legte das bekannte „Lüneburg-Lied“ von Top for Tea hinter seine Bilder.

Allerdings nicht lange, denn als die beiden Autoren des Songs, Mirko Heil von Limburg und Wilko Ulrichs, das mitbekamen, reagierten sie sofort und ließen das Video von Youtube sperren.

Wer den Clip klicken möchte, bekommt seither nur die Nachricht: „Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Top for Tea nicht mehr verfügbar.“ Mirko Heil: „Jeder der uns kennt, weiß, dass sämtliche Bandmitglieder ein ganz anderes, weit links gerichtetes Gedankengut haben“.

Mehr dazu in der LP vom 10./11. Februar 2018.