Schnell durch die Baustelle

Gesperrt: In Neu Oerzen ist die Durchfahrt auf der B209 verboten. Die alte Fahrbahn ist bereits weggefräst. Doch das stört viele Fahrer nicht. Sie fahren illegal durch, sparen sich so eine vier Kilometer lange Umfahrung. Foto: sst

Amelinghausen. „Das zieht sich wirklich unendlich – und überholen kann man auch nicht“, klagt eine Amelinghausenerin, die jeden Tag mit dem Wagen zur Arbeit nach Lüneburg muss. Normalerweise pendelt die Frau über die gut ausgebaute B209. Doch die ist seit April gesperrt – Bauarbeiten bei Drögennindorf (LP berichtete). Die Umleitung ist zwar nur vier Kilometer länger, der Zeitverlust jedoch enorm.

Das sehen einige Pendler nicht ein. Seit der Streckenteil zwischen Amelinghausen und Drögennindorf schon mit einem neuen Belag versehen und wieder befahrbar ist, rumpeln sie mit ihren Autos einfach durch die knapp 300 Meter lange und auffällig gesperrte Baustelle in Neu Oerzen. Morgens ist das zwar nur für extreme Frühaufsteher möglich, denn um 6.30 Uhr beginnen die Arbeiter. Aber auf dem Rückweg, nach der Arbeit, herrscht Ruhe auf dem Bau. Und so werden etliche zu Verkehrssündern.

Was die Polizei dazu sagt, Details zur Umleitungsstrecke, was Erwischte zahlen müssen und wie es weitergeht auf der Baustelle lesen Sie in der Lünepost vom 3. Juli 2021.