So liefen die GroKo-Gespräche

Für die GroKo: Dr. Bernd Althusmann war für die CDU Verhandlungsführer in der Arbeitsgruppe „Bauen und Wohnen“. Foto: t&w

Lüneburg/Berlin. „Was lange währt, wird endlich gut“ – wenn dieser alte Spruch auch auf die künftige Bundesregierung zutrifft, dann müsste die unserem Land so gut tun wie kaum eine andere zuvor. So lange ziehen sich schon die Verhandlungen von CDU/CSU und SPD über eine Große Koalition (GroKo) hin. Zuvor waren bereits Gespräche über eine Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen gescheitert. Bis Redaktionsschluss am Dienstag, 6. Februar, waren die GroKo-Verhandlungen immer noch nicht abgeschlossen.

„Wir müssen es endlich gebacken bekommen“, bekräftigt Dr. Bernd Althusmann im Lünepost-Gespräch, „man kann sich ja langsam schon nicht mehr ans Wahldatum erinnern.“

Der niedersächsische Wirtschaftsminister aus Heiligenthal war in den vergangenen Tagen Verhandlungsführer der Union in der Arbeitsgruppe „Bauen und Wohnen“.

Ein weiterer hiesiger Politiker, der die GroKo-Verhandlungen voranbringen soll, ist Eckhard Pols. Der CDU-Mann sitzt in der Arbeitsgruppe „Kunst, Kultur und Medien“.

Die LP sprach mit beiden über die Stimmung in Berlin. Antworten gibt’s in der LÜNEPOST vom 7. Februar 2018.