Sommertipps: So kommen Sie gut durch die heißen Tage

Foto: Pixabay/Pexels

Lüneburg. Der Sommer gilt mithin als die schönste Zeit des Jahres. Allerdings hat er auch seine Schattenseiten, denn nicht jeder verträgt allzu große Wärme. Das gilt insbesondere dann, wenn wie zuletzt, die Außentemperaturen nahezu 40 Grad erreichen. Tipps, wie Sie auch an sehr warmen Tagen gesund bleiben und für mehr Wohlbefinden sorgen.

Viel trinken & leichtes Essen

Da der Körper im Sommer vermehrt schwitzt, muss dieser Flüssigkeitsverlust am Tag wieder rasch ausgeglichen werden. Mineralwasser, Saftschorlen sowie zuckerfreie Kräuter- und Früchtetees sind perfekte Durstlöscher.

Auch die Nahrung sollte entsprechend der Hitze umgestellt werden. Schwere Mahlzeiten belasten den Kreislauf nun unnötig. Leichte Menüs wie Salate oder Suppen sind vitaminreich und enthalten ebenfalls Flüssigkeit. Auch frisches Naschwerk in Form von Obst und Gemüse mit einem hohen Wasseranteil ist ideal – wie beispielsweise Gurke, Melone, Orangen oder Nektarinen.

Kühltipps für drinnen: Sonnenschutz-Vorhang schon tagsüber zuziehen

An heißen Tagen bleibt oft auch der Wohnraum nicht vor Hitze verschont. Eine Wärmeentwicklung lässt sich jedoch deutlich abmildern, wenn Innenräume schon während des Tages mit einem Sonnenschutz-Vorhang vor UV-Licht und damit einhergehenden Wärmeeinträgen geschützt werden. Ein stark verdunkelnder Vorhang liefert dabei stets einen besseren Hitzeschutz als ein lediglich blickdichter, noch lichtdurchlässiger Stoff.

Am späten Abend, wenn die Temperaturen gesunken sind, sorgt dann ein gründlicher Durchzug für frische Luft. Ist es noch heiß draußen, sollte nicht gelüftet werden, da kein Luftaustausch stattfindet, sondern noch mehr Wärme hereinzieht.

Um vor dem Zubettgehen noch für etwas Erfrischung zu sorgen: Kurze Duschbäder mit lauwarmem Wasser oder ein Abrieb mit einem feuchten Lappen haben einen angenehm kühlenden Effekt.

Empfehlungen für draußen

Ob Erwachsene, Kleinkinder oder Babys – die Bekleidung sollte nun locker und luftig ausfallen. Helle Textilfarben bieten dabei noch einen besonderen Vorteil: Anders als dunkle Stoffe speichern sie die Wärme nicht, sondern reflektieren sie.

Bei kleinen Kindern empfiehlt sich zudem eine leichte Kopfbedeckung. Die empfindliche Haut sollte vor allem im Schwimmbad oder am Badesee mit einem starken Sonnenschutz eingecremt werden.

Grundsätzlich ist, wann immer möglich, ein Aufenthalt im Schatten angeraten. Außerdem sollte bei sehr hohen Außentemperaturen auf jegliche körperliche Anstrengung oder Sport verzichtet werden.

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

Ist der Körper längerer Zeit zu starker Hitze ausgesetzt oder durch zu weniges Trinken dehydriert, ist sofortiges Handeln gefragt. Klassische Symptome einer Überhitzung sind Erschöpfungszustände, Schwindelgefühle, Verwirrung, Zittern oder Herzrasen. Laut Bundesärztekammer sind die wichtigsten Maßnahmen dann Flüssigkeitszufuhr und Kühlung mit kalten Waschlappen oder Wickeln. Hilft auch das nicht, muss umgehend ein Arzt konsultiert werden.