Lüneburg. Mit einem Cuttermesser attackierte ein 28-Jähriger im vorigen Dezember in Lüneburg die Eltern seiner Ex-Freundin. Das Paar wurde schwer verletzt. Nach der Tat flüchtete der Bienenbütteler nach Polen. Er wurde geschnappt und nach mehreren Monaten nach Deutschland ausgeliefert. Seit Dienstag muss sich Alexander W. vor der 4. Großen Strafkammer des Lüneburger Landgerichtes verantworten.

Glaubt man den Ausführungen der beiden Opfer – und den Schilderungen seiner früheren Partnerin Jennifer S. –, dann ist W. ein Stalker, der die Trennung nicht verwinden konnte. Immer wieder soll er seiner Ex nachgestellt und ihr aufgelauert haben. Wenige Tage vor der Messerattacke hatte Jennifer S. deswegen Anzeige bei der Polizei erstattet.

War das der Auslöser für die Gewalttat? Hatten ihre Eltern sie zur Anzeige überredet? Warum ging Alexander W. so brutal auf die Eheleute los? Das versuchten am ersten Verhandlungstag Richter und Anwälte in Saal 21 des Lüneburger Landgerichtes herauszufinden. Besonders weit kamen sie dabei jedoch nicht.

Mehr zu dem Prozess lesen Sie in der Lünepost vom 15. September 2021.