Lüneburg. Das war einmal mehr nichts für schwache Nerven: In einem absoluten Krimi im Playoff-Viertelfinale gegen Frankfurt gab es für die SVG Lüneburg doch noch ein Happy End – und nur wenige Tage später geht die Reise am 10. April schon weiter.

Nach zwei Spielen gegen Frankfurt hatte es 1:1 gestanden, sodass es am Sonntag das entscheidende Spiel in der Hamburger CU-Arena gab. Den ersten Satz holten sich die United Volleys, doch die „Lüne-Hünen“ drehten das Spiel und gingen mit 2:1 Sätzen in Führung.

Im vierten Satz hätte das Team von SVG-Coach Stefan Hübner alles klar und den Einzug ins Halbfinale fix machen können. Hätte.

Beide Teams kämpften bis aufs Letzte, sodass der Satz nicht wie üblich bei 25 Punkten vorbei war, sondern erst beim Stand von 33:31 hatte eine Mannschaft die nötigen zwei Punkte Vorsprung. Und das war Frankfurt.

So kam alles auf den Tie-Break an. Doch da waren die „Lüne-Hünen“ wieder entschlossener, zogen zeitig davon und ließen sich nicht mehr einholen. Alles zum spannenden Spiel und wie es für die Jungs von der SVG nun weiter geht, erfahren Sie in der LÜNEPOST vom Mittwoch, 10. April.