SVG-Volleyballer: Für Adam kommt Adam

Top-Neuzugang aus der kanadischen College-Liga: Zwei-Meter-Hüne Adam Schriemer wechselt als Spieler des Jahres zur SVG Lüneburg. Foto: twu

Lüneburg/Winnipeg. Schnell ist es dem Management des Volleyball-Bundesligisten SVG Lüneburg gelungen, die durch den Abgang von Adam Kocian zum Ligarivalen United Rhein Main Volleys entstandene Kaderlücke zu füllen. Und wie: Mit Adam Schriemer hat Cheftrainer Stefan Hübner den aktuellen Volleyballer des Jahres vom kanadischen College-League-Team Trinity Western University (TWU) aus Winnepeg nach Lüneburg gelotst.

Mit hochdekorierten College-Kanadiern hat Hübner bereits zweimal beste Erfahrungen gemacht:

Ex-Top-scorer Nick del Bianco (2015) und der Vorjahresbeste Punktemacher Ryan Sclater (2017) bestätigten im Lüneburger-Dress die Vorschusslorbeeren, die sie jeweils als Spieler des Jahres mitbrachten.

Wie gut, dass Sclater als zweitbester Scorer der Bundesliga der SVG erhalten bleibt. Das findet auch Schriemer, der mit Sclater 2016/17 noch in einem Team als Top-Duo die kanadische Liga aufmischte und in Libero Tyler Koslowsky einen weiteren Ex-Mitspieler wiedertrifft:

„Dass meine Freunde Ryan und Tyler hier sind, hat mir die Entscheidung natürlich leichter gemacht.“ Die Qualitäten der Hübner-Hünen haben sich auch auf der anderen Seite des Atlantiks herumgesprochen: „Ich weiß, dass die SVG sich Jahr für Jahr auf einem hohen Level behauptet und in der deutschen Liga sehr respektiert wird. Ich hoffe, dazu beitragen zu können, dass das so bleibt“, sagt Schriemer.

Stefan Hübner sieht auch den Integrationsvorteil: „Dass er Ryan und Tyler kennt, dass sie lange zusammen gespielt und sich damals fast blind verstanden haben, ist sicherlich von Vorteil.“

Der Trainer hat wie immer ganz genau hingeschaut beim Scouting: „Ich habe ihn schon länger im Auge, aber zunächst schien er eine Profi-Karriere nicht unbedingt anzustreben. Aber in den letzten zwei Jahren hat er einen richtigen Schub bekommen und möchte nun diesen Schritt gehen.“

Der neue Adam macht keinen Hehl daraus, dass die finanziell noch zu den kleinen Bundesliga-Adressen gehörende SVG vor allem mit ihrem international geschätzten Coach eine große Anziehungskraft besitzt: „Ich habe mich für die SVG entschieden, weil ich nur Gutes von Stefan als Coach und vom Club insgesamt gehört habe.“

Die treuen und stimmungsvollen SVG-Anhänger können sich auf den neuen Zuspieler freuen. Denn der Rechtshänder war seit 2014 der Erfolgsfaktor für den dreimaligen Gewinn der west-kanadischen Meisterschaft und auch zwei nationalen Titeln. Trinity-Trainer Ben Josephson lobt den Junioren-Nationalspieler in höchsten Tönen: „Er hat Hände aus Gold und er hat einen unglaublichen Sinn für das Spiel. Ohne Adam wären unsere letzten Erfolge nicht möglich gewesen.“

Adam Schriemer ist ein ungewöhnlicher Zuspieler-Typ mit Zwei-Meter-Gardemaß.

Hübner: „Er ist zwar kein Block-Monster, ist in diesem Bereich ebenso solide wie im Aufschlag. Durch seine Größe hat er andere Qualitäten. Er kann die Bälle weit oberhalb der Netzkante zuspielen und erweitert so unsere taktischen Möglichkeiten. Von der Spielphilosophie und Spielanlage her passt er gut bei uns rein und ich hoffe deshalb, dass er uns nochmal einen Schritt weiterbringt. Ich freue mich jedenfalls auf ihn!“

Und die Lüneburger Volleyball-Fans freuen sich auf die neue Saison mit neuen Lüne-Hünen wie Kanada-Crack Schriemer!