Amelinghausen. Wenn Menschen vermisst werden, wird oft eine ganz besondere Truppe losgeschickt. Dann macht sich Rettungshundestaffel des DRK auf die Suche. In Lüneburg besteht sie aktuell aus zwölf ausgebildeten Hunden und ihren Haltern. Nadine Kublick ist seit über zehn Jahren dabei und bildet die tierischen Teams aus.

„Wir bringen den Hunden bei, dass es das Tollste ist, einen Menschen zu finden und belohnen sie dann mit ihrem persönlichen Jackpot“, erklärt Nadine Kublick. Jackpot kann ein Plüschtier, ein Ball oder Futter sein – bei der Weimaranerhündin Kaja beispielsweise ist es Leberwurst. In diesem Fall gibt Kaja alles, um einen Vermissten zu finden.

Als Einheit des Katastrophenschutzes sind aktuell zwölf als Flächensuchhunde und Mantrailer ausgebildeten Vierbeiner täglich 24 Stunden lang einsatz­bereit. In diesem Jahr wurden sie schon 19 Mal alarmiert. Zweimal pro Woche trainiert das Team in unterschiedlichen Gebieten in Stadt und Landkreis.

Wie die Hundestaffel in Lüneburg arbeitet, trainiert und wie man sich dort ehrenamtlich engagieren kann, erklärt Nadine Kublick in der Lünepost vom 4. September 2021.